Navigationsmenü+

zum 100 Jahr Jubiläum des Ford T-Modell

ford-logo1903 gründete Henry Ford die Ford Motor Company. 19 Typen entwickelte er (viele davon blieben bloß Prototypen), bis nach den ersten Erfolgstypen N und S, 1908 das T-Modell folgte. Ziel war es ein einfach zu bedienendes, reparaturfreundliches Auto zu entwickeln, kostengünstig um die Massen zu motorisieren.

Ab 1914 wurde das Modell T, vom Volk „TIN LIZZY“ genannt, als weltweit erstes am Fließband erzeugtes Auto gefeiert. Mit dieser Produktionsumstellung senkte Ford den Verkaufspreis von $ 850,- auf $ 370,-. Ein leistbarer Wagen für alle war geboren. Wagenfarbe zwischen 1915 und 1925 war ausschließlich schwarz. („Sie können den Wagen in jeder Farbe haben, sofern sie schwarz ist” soll Henry Ford formuliert haben). An Spitzentagen wurden bis zu 9.000 Stück dieses Autos produziert.

 

Henry FordFord hielt lange, ökonomisch gesehen zu lange, an diesem Modell fest, denn in den letzten Produktionsjahren baute die Konkurrenz bereits modernere Wagen. Erst 1927 wurde das Modell A, als Nachfolgemodell, der Öffentlichkeit präsentiert. Zwischen 1908 und 1927 wurden in Amerika 15 Millionen Ford T gebaut. Bis 1972 war die Blechliesel das meistverkaufte Auto der Welt, dann wurde ihm dieser Titel vom VW-Käfer abgenommen.

Die Konstruktion: einfacher Leiterrahmen, Stahlkarosserie über Holzgerüst aufgebaut, geschmiedete Deichselachsen, Blattfedern. Seitengesteuerter Vierzylinderreihenmotor aus Grauguss – 2,89 I Hubraum, 3-fach gelagert, Flachstromvergaser, Planetengetriebe, 2 Gänge, keine Vorderradbremsen, 20 PS bei 1800 U/m, 42 mph, was 67 km/h entspricht, viele Karosserievarianten ab Werk. u.a. Cabriolet (Runabout), Limousine (Tudor), Lastwagen (One-Ton-Truck).

Das Ford T Modell ist durch seine einfache Konstruktion und relativ unkomplizierte Ersatzteilsituation ein sehr beliebter Oldtimer. Etwa 1% der produzierten Wagen existiert heute noch.

Ford Model T – Wettbewerb: Lässt sich eine einzigartige Erfolgsstory wiederholen?

Als einzige europäische Universität ist die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen mit dem Institut für Kraftfahrwesen Aachen (ika) an diesem Wettbewerb beteiligt. 75.000 Euro hat jede der fünf Universitäten – die anderen vier befinden sich in den USA und Australien – für das Projekt als Unterstützung vorab erhalten. Ausgewählte Studenten aus unterschiedlichen Semestern sollen ein innovatives Fahrzeugkonzept entsprechend den Anforderungen zukünftiger Mobilität entwickeln. Am 1. September müssen die Wettbewerbsergebnisse bei Ford in den USA eingereicht werden und pünktlich zum 100. Geburtstag des Model T am 1. Oktober 2008 werden von der fünfköpfigen Ford Jury zwei Gewinner bekannt gegeben, die für ihre Universität jeweils ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro erhalten.

“Wir sind sehr stolz darauf, von Ford die Möglichkeit erhalten zu haben, dass wir uns als einziges europäisches Institut dieser komplexen Herausforderung stellen dürfen. Zwar wird sich die Erfolgsgeschichte des Model T aufgrund anderer gesellschaftlicher und ökonomischer Gegebenheiten nicht eins zu eins wiederholen lassen. Aber ich bin sicher, dass wir mit unserem Konzept ein neues Kapitel der Automobilgeschichte aufschlagen werden”, sagte Professor Dr. Stefan Gies, Geschäftsführer des ika.

Die fünf Universitäten haben bei dem Wettbewerb ein zuverlässiges Fahrzeug mit geringem Gewicht für mindestens zwei Personen zu entwickeln. Vor allem aber soll die Studie Lösungen für eine nachhaltige, individuelle Mobilität aufzeigen. Darüber hinaus soll das Fahrzeug eine Mindestreichweite von 200 Kilometern haben und darf nicht mehr als $ 7.000,- US Dollar kosten.

“Das Model T war ein Produkt höchster Ingenieurskunst. Wie kein anderes Fahrzeug hat es das Leben und die Arbeit von Millionen von Menschen beeinflusst. Mit diesem Wettbewerb stellt die Ford Motor Company Studenten vor die große Herausforderung, ein Fahrzeug von vergleichbarer Bedeutung – natürlich angepasst an heutige Verhältnisse und zukünftige Anforderungen – zu konzipieren,” sagte Paul Mascarenas, Fords Vize-Präsident für die globale Produktentwicklung und Mitglied der Wettbewerbsjury.

Eine Legende wird gefeiert. In den kommenden Monaten wird es weltweit eine Reihe von Veranstaltungen und Feierlichkeiten im Zeichen der historischen Bedeutung des Model T geben. So wird die Tin Lizzie im Juli an der “Le Mans Classic” und im Oktober an der “Raid Figuera da Foz – Lissabon” teilnehmen sowie an einigen sogenannten “Jahrhundertfahrten”.

Ungarn nimmt beim Model T eine Sonderrolle ein: der ungarische Ingenieur Joszef Galamb gilt als rechte Hand Henry Fords bei der Entwicklung des Klassikers. Daher hat Ford Ungarn mit Galambs ehemaliger Universität einen eigenen Studenten-Wettbewerb für Maschinenbau-Studenten ausgerufen, ein Model T für das 21. Jahrhundert zu entwickeln.

Ford T 1915 Ford T Roadster 1923

Ford Model T: Daten und Fakten

  • 1. Oktober 1908: Bau des ersten Model T (“Tin Lizzie/Blechliesel”)
  • Das Model T war das erste kostengünstige Fahrzeug in Massenfertigung mit standarisierten, austauschbaren Teilen.
  • Das Model T war mit einem 20 PS Vierzylinder-Motor ausgestattet, der eine Höchstgeschwindigkeit von zirka 72 Stundenkilometern, wog 600 Kilogramm und verbrauchte 11-18 Liter pro hundert Kilometer.
  • 1913 revolutionierte die Einführung des Fließbands für das Model T die industrielle Fertigung.
  • 1921 lag der Marktanteil des Model T an der weltweiten Automobilproduktion bei 57 Prozent.
  • Mehr als 15 Millionen Model T wurden bis zu seiner feierlichen Produktionseinstellung am 26. Mai 1927 verkauft. Dieser Rekord wurde erst in den Siebziger Jahren gebrochen.
  • Henry Ford bezeichnete das Model T als “Weltauto”, ein kostengünstiges, zuverlässiges Fahrzeug, das leicht instand gehalten werden konnte und die damalige schlechten Straßenverhältnisse mit Bravour meisterte.
  • Am 18. Dezember 1999 wurde das Model T von einer Jury bestehend aus 133 Automobiljournalisten und -experten zum “Auto des Jahrhunderts” ernannt und ließ rund 700 Kandidaten hinter sich.

Ford Fabrik Ford Fabrik (innen)

Artikel erstellt von René Sebestian
Quellennachweis
Ford A.G

 

<< Zurück